• DE

Aktuell

DWJ im Unterstützerkreis des Klimastreiks

Aufruf der Jugendverbände für den Klimastreik am 20. September 2019.

 

Am 20 September fand der weltweite Klimastreik statt. Die Deutsche Wanderjugend als auch der Deutsche Wanderverband waren Mitunterzeichnende des Aufrufes im Unterstützungskreises der Demonstrationen und so beteiligten wir uns auch am Klimastreik in Kassel. Laut Jonathan Faust, Organisator der Kasseler Demonstration, sind 15.000 Demonstrant*innen dem Aufruf zum Klimastreik gefolgt.

Die Demo startete um 12 Uhr am Kasseler Hauptbahnhof, führte durch die Innenstadt und endete am Königsplatz, wo es zu einer Kundgebung und zum Auftritt einiger Musikbands kam. Es war wirklich beeindruckend wie viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene dem langen Demonstrationszug folgten. Das Datum wurde aufgrund der Tagung des deutschen Klimakabinettes und der Vorbereitung des UN- Klimagipfels gewählt.

Zum großen Streik hatten Umwelt-, Wohlfahrts-, Kultur- und Entwicklungsverbände, Kirchen, Klimaschutziniiativen, Vereine, soziale Bewegungen, als auch Gewerkschaften und Unternehmen aufgerufen. Unter anderem Greenpeace, der WWF, die Caritas, Oxfam und viele weitere. Weltweit gingen 4 Millionen Menschen auf die Straßen, um für eine lebenswerte Zukunft zu demonstrieren.

„Zurzeit demonstrieren regelmäßig viele junge Menschen für Klimaschutz und den Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Diese Anliegen sind berechtigt und gut begründet. Die derzeitigen Maßnahmen zum Klima-, Arten-, Wald-, Meeres- und Bodenschutz reichen bei weitem nicht aus“. So in der Stellungnahme der Scientists for future. Die Stellungnahme wurde von 700 erfahrenen Wissenschaftler*innen unterschrieben. Damit sollte eigentlich allen Klimaleugner*innen der Wind aus den Segeln genommen sein.

Das Signal an die Politik ist klar: Ihr werdet eurer Verantwortung gegenüber der jungen Generation nicht gerecht. Der Klimaforscher Mojib Latif bezeichnet das Klimapaket als „Nullnummer“ – das 1,5 Grad-Ziel wird Deutschland mit diesen Maßnahmen radikal verfehlen. Für die heutige sowie die nachfolgenden Generationen bedeutet das eine instabile Zukunft, sogar eine existentielle Bedrohung. Die Forderungen nach schneller und effektiver Klima-politik und der Einhaltung des 1,5 Grad Ziels werden weiter gehen.

Weitere Informationen: www.klima-streik.org